Startseite

Biographie

Kontakt/Impressum

Routenplaner

Gästebuch

Fotos von Freunden und Künstlern

Live im Tiffany

Bilder von den Künstlertreffen

Verkehrsunfall

LASIK Augenlasern in Istanbul

Links

Nachdem ich seit meinem 11. Lebensjahr eine Brille tragen muß und mit 19 Jahren tagsüber auf Kontaktlinsen umgestiegen bin, habe ich mich zu einer Laserkorrektur beider Augen entschieden. Die Gründe waren zum Einen eine enorme Kostenersparnis und zum Anderen eine enorm gesteigerte Lebensqualität. Wer kurzsichtig ist, kann das nachvollziehen.
 
Nach einer Voruntersuchung in Deutschland bestätigte sich eine Eignung für eine Laserbehandlung. Allerdings lag der Preis - entgegen dem Werbeangebot "ab 800€ pro Auge" mit 3100€ jenseits meiner finanziellen Planung.
 
Durch einen Zufall erfuhr ich von einer Kollegin, daß sie sich bei EyeStar in Istandbul behandeln lies. 1090€ für beide Augen mit Wellenfront-LASIK und allem drum und dran - incl. deutschsprachiger Betreuung. Lediglich die Flugkosten und der Hotelaufenthalt mußten separat bezahlt werden. Wenn man sich einen günstigen Flug sucht und ein Partnerhotel der Klinik wählt, kommen noch etwa 400€ dazu. Damit liegen die Gesamtkosten um die Hälfte niedriger als in Deutschland. Dazu wird einem eine lebenslange Betreuung garantiert und falls eine Nachkorrektur notwendig wird, ist diese kostenlos. Logischerweise hatte ich auch meine Zweifel, in der Türkei an meinen Augen rumlasern zu lassen. Aber ich habe es gewagt und keine Sekunde lang bereut.
 
Anreise war am Sonntag Abend. Am Flughafen wurde ich von meinem deutschsprachigen Betreuer abgeholt und ins Hotel gebracht, wo ich nach einem Abendessen auch gleich schlafen ging. Am Montag vormittag, nach einem ausgiebigen und reichhaltigen Frühstück, begannen um 11 Uhr die Untersuchungen. Da ich das bereits aus Deutschland kannte, hatte ich eine Vergleichsmöglichkeit: es waren die gleichen Geräte und die gleichen Prozeduren. Man bekommt alles erklärt und auf jede Frage eine professionelle Antwort.
 
Nach der Untersuchung hat man ein paar Stunden zur freien Verfügung und um 17 Uhr begann dann die Behandlung. Etwas aufgeregt war ich schon und wer will, bekommt ein Beruhigungsmittel. Ich habe aber darauf verzichtet. Zuerst bekommt man sterile Kleidung (OP-Mantel, Kopfhaube und Schuhüberzüge) angezogen und dann wird der komplette obere Gesichtsbereich desinfiziert. Kurz danach wird man in den OP geführt und legt sich auf den Behandlungstisch. Auch hier alles peniebel steril. Nun bekommt man Narkosetropfen in die Augen, die diese betäuben. Anschließend wird das Gesicht mit einem sterilen Tuch abgedeckt und das Augenlid wird mit einer Klammer offengehalten. Dann wird das Auge fixiert, in dem es über ein Rohr leicht angesaugt wird. Bis dahin spürt man kaum was bis überhaupt nichts.
 
Jetzt muß man mit dem Auge konstant einen grünen Punkt fixieren und es wird das Microkeratom aufgesetzt. Mit diesem wird dann die Hornhautlamelle (Flap) geschnitten und zur Seite geklappt. Nun wird alles gründlich gespült und dann beginnt der Laser seine Arbeit zu verrichten. Bei 3,75 Dioptrien dauert es 16 Sekunden und schon ist es vorbei. Wieder wird das Auge gründlich gespült, die Hornhautlamelle zurückgeklappt und glattgestrichen. Auch während dieser ganzen Prozedur ist kaum was zu spüren, jedoch läßt sich nicht abstreiten, dass es recht unangenehm ist.
 
Sobald beide Augen fertig sind, wird man in ein abgedunkeltes Nebenzimmer gebracht, wo man sich mit geschlossenen ausruhen kann. Anschließend wird das Ergebnis von dem Augenarzt nochmals kontrolliert, man bekommt die notwendigen Augentropfen und geht dann ins Hotel. An diesem Abend ist es empfehlenswert, sich mit geschlossenen Augen ins Bett zu legen, da die Sicht milchig trüb ist und es etwas brennt.
 
Als ich am nächsten Tag als ich aufgewacht bin, konnte ich ohne Brille wieder richtig sehen. Auf meinem linken Auge gestochen scharf und auf dem rechten noch leicht verschwommen. Nach Aussage des Augenarztes gibt sich das in einigen Wochen. Nach einer kurzen Nachuntersuchung und einem Mittagessen ging es dann zum Flughafen.
 
Wer mit dem Gedanken spielt, seine Augen lasern zu lassen, dem kann ich das nur empfehlen. Es ist auch möglich, das Ganze mit einem Türkeiurlaub zu kombinieren. Dann wird es effektiv noch billiger.
 
Auf der Homepage von EyeStar (http://eyestar.us) bekommt man einige Informationen und über die Mailadresse info@eyestar.us kann man deutschsprachig mit denen in Kontakt treten.